Givebox in Bockum, das missverstandene Konzept ?

Miniatur Bild der GiveboxDa die Givebox aktuell wieder im Radio (Welle Niederrhein, 19.11.2012) Erwähnung fand, dachte ich wir sollten das Thema auch hier einmal aufgreifen, da das Konzept scheinbar etwas missverstanden wird.

Zunächst einmal was ist so eine Givebox überhaupt? Nun, es fing an als sog. Freeboxen und als Internetprojekt (zb. Freecyle, ein „Internet-Verschenk-Netzwerk“). Erstere sind Regale in der Öffentlichkeit bzw. auch zB in karitativen Einrichtungen, wo man Gegenstände einstellt und andere sie entnehmen kann. Das Internetprojekt funktioniert analog dazu als Vermittler, jedoch wird das zu Verschenkende hier zumeist versendet. In 2011 kamen dann in Berlin die ersten Giveboxen auf, im Grunde eine Freebox, jedoch ausgeführt als günstiges Sperrholzhäuschen mit Regalen und einer Stange zum aufhängen von Kleidung.

Bei uns entstand die Givebox im Oktober (WZ Artikel vom 15.10.2012). Nur derzeit ist wohl die gefühlte Hürde etwas zu entnehmen noch zu hoch, oder wie erklärt man sonst das Phänomen das sie prall gefüllt ist? Zudem kann wirklich jeder dort etwas entnehmen, drum möchte ich hier dazu aufrufen doch einmal einen Spaziergang nach Bockum zur Givebox zu unternehmen und einmal neugierig zu sein! Aus Uerdingen ist es nicht allzuweit, sie befindet sich an Sparkasse in Bockum.

Linke Seite der Givebox Givebox Frontansicht Rechte Seite der Givebox mit Blackboard Givebox Innenansicht

 

Standort der Givebox

 

Probiert es aus und lasst uns wissen ob ihr nicht doch etwas witziges Entdeckt habt. Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Dies ist ein Gastbeitrag, geschrieben von und mit Fotos von Philipp Beckers.

Zurück
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Programm für Nikolausmarkt 2012

Nun liegen mir auch die Eckdaten für das ablaufende Programm für den Uerdinger Nikolausmarkt 2012 vor und ich habe die...

Schließen