Kein Polizeischutz mehr für den heiligen Mann?

Auf Schulen, Kindergärten und Vereine, welche die bis zu 95 Umzüge zur Martinszeit in Krefeld organisieren und durchführen, kommen Sparmaßnahmen zu, wenn es nach NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) geht. Er hat faktisch die Polizeibegleitung für die Umzüge gestrichen und veranlasst, dass die Polizei nur noch bei Bedarf die Straßen- und Kreuzungsabsicherung übernehmen soll.

Das sorgt zur Zeit für Aufregung,

„Das ist ein Angriff auf das Brauchtum“, sagt Hans-Jürgen Herzog, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Krefelder Bürgervereine. Er sieht die Tradition der Martinszüge landesweit in Gefahr und außerdem neue Kosten auf die Martinszugvereine zukommen. Ohne Polizeibegleitung müssten die Vereine Verkehrskadetten bezahlen, Straßensperren finanzieren oder eigene Mitglieder mit der Aufgabe der Sicherung betrauen.

Zitat: RP-Online

Damit springt man wohl auf die Schiene, da ja nun bei den Fußballspielen auch weniger Polizeipräsents gezeigt wird und man so versucht Einsparungen vorzunehmen und Kosten auf die Veranstalter und Vereine abzuwälzen.

Persönliche Anmerkung meinerseits;

Gute Idee, aber spätestens wenn es  Tote zu beklagen gibt, weil ein Autofahrer nicht aufgepasst hat und in einen Laternen Umzug rein gerast ist, fragt man sich dann wie so etwas passieren konnte. Aber die Polizei ist ja im Bedarfsfall weiterhin anwesend. Ich stehe der Sache ziemlich gemischt gegenüber, da nicht jeder dazu geeignet wäre bei einer Zugsicherung mit zu wirken und die daraus resultierenden Kosten müssten entweder von der Schule getragen und an die Eltern weiter gegeben werden müssen. In der heutigen Zeit versuchen uns die Politiker zwar immer weis zu machen, dass es ja bergauf geht, doch ich behaupte mal die Realität sieht anders aus, sonst müssten teilweise ja nicht beide Elternteile arbeiten um die Monatlichen Lebenshaltungskosten zu bestreiten und wenn da noch zusätzliche Kosten wegen einer Brauchtumsveranstaltung an der Schule hinzu kommen, könnte das wirklich das Aus für einen Teil Brauchtum bedeuten.

Aber nichts desto trotz; Wer bereits Termine und Zugweg hat, darf mir diese gerne per Kontaktformular zusenden und ich nehme die Daten dann in den Terminkalender auf.

Ich benötige dafür nur den Termin, Aufstellungsort, Zugweg und den Veranstalter (Webseite der Schule, oder des Verein). Eventuell noch Zusatzdaten, wie Ausgabe der Martinstüten, falls so etwas auch geplant ist.

Ergänzung: Scheinbar wurde wohl durch die Presseberichte in NRW die Sachlage prekärer dargestellt, als sie wohl ist. Zumindest wenn man der Aussage des Polizeisprecher Wolfgang Weidner gegenüber der WZ entnehmen darf. Ein Rückzug der Polizei stand nie zur Diskussion und die Polizei wird auch weiterhin bei den Umzügen präsent sein.

Artikel hierzu in der WZ. 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Schullandheim Herongen bleibt vorerst geöffnet

Ein Regnerischer Tag, auf einem Waldweg nahe der Deutsch/Niederländischen Grenze. Nur unsere Schritte auf dem Matschigen Waldboden, die herabfallenden Tropfen...

Schließen