Farb- und Lichterspiele für Krefeld…

mediathek_uerdingen… sowie mal eben knapp 800.000 Euro abschreiben. Daher kein Geld für den Erhalt der Stadtbücherei in Uerdingen!!!

Kaum ein Thema erhitzt die Gemüter der Uerdinger Bürger mehr, als die die geplante Schließung der Stadtbücherei in Uerdingen.

Auf der Internetseite der Stadt Krefeld steht aber;

Die Bücherei Uerdingen hat einen festen Platz im
kulturellen Leben der Rheinstadt. Sie befindet sich
direkt im ehemaligen Amtsgerichtsgebäude am Marktplatz.

Auch das WZ-Mobil war zu diesem Thema vor längerer Zeit auf dem alten Marktplatz in Uerdingen und befragte Uerdinger Bürger dazu. Die Argumente könnt ihr in diesem Artikel nachlesen. Binnen 10 Tagen hat der Arbeitskreis zum Erhalt der Uerdinger Stadtbücherei 2100 Unterschriften gesammelt und für den 29.12.12 sind im Zeitraum von 11:00 Uhr bis 13:30 Uhr weitere Unterschriften-Aktionen geplant.

Fassen wir doch mal zusammen;

Das Thema kam bereits 2010 auf und damals schon sprachen sich sogar renommierte Buchautoren wie zum Beispiel Ken Follet (Die Säulen der Erde) mit seiner Unterschrift gegen eine Schließung der Stadtbücherei in Uerdingen aus.

Es war auch 2010, wo eine Prüfung des Eingemeindungsvertrag Vertrag aus dem Jahr 1930 angekündigt wurde, dem zufolge die Stadt Krefeld die Uerdinger Bücherei in gutem Zustand zu erhalten habe. Allerdings wurde dieser Passus mit der Neuregelung des Vertrages im Jahre 1945 dahingehend geändert, dass er 1975 auslaufe.

Was würde im Falle der tatsächlichen Schließung auf uns zu kommen? Wer sich ein Buch ausleihen will muss dann nach Krefeld in die City fahren, was gerade älteren Mitbürgern und Kindern nicht leicht fallen dürfte. Wem will man denn zumuten den Theaterplatz zu queren, welcher bekannterweise zu einem Treffpunkt von Junkies und Alkoholikern mutiert ist? Erst im Oktober wurde am Theaterplatz ein Neusser Mitbürger Opfer eines Überfalls. Will man Kinder und ältere Mitbürger, die sich nicht so leicht wehren können unnötig dieser Gefahr aussetzen? Gerade der Aspekt für Mitbürger ein „sicheres“ Krefeld zu bieten, dürfte für den Erhalt der Stadtbücherei in Uerdingen sprechen.

2012 kam es zu diversen Pannen in der Finanzverwaltung, welche sehr wohl auf unbedachte Aktionen Seitens der Krefelder Stadtregierung zurückzuführen sind. Da wären unter anderem die Lichtaktion, welche mit knapp 500.000 Euro zu Buche schlägt (250.000 Euro für die Einrichtung und nochmals fast der selbe Betrag für das Rückgängig machen). Dann hätten wir noch die neueste Hiobsbotschaft, wonach Krefeld 800.000 Euro, welche unter anderem „versehentlich“ eine insolventen Firma als Steuerrückerstattung überwiesen wurden und noch diverse andere Forderungen, einfach abschreiben will. Könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Wem bitte schön will man denn angesichts dieser unwiederlegbaren Tatsachen verkaufen, dass daher der Erhalt der Stadtbücherei in Uerdingen nicht machbar ist? Fakt ist, dass der Bürger mal wieder vor vollendete Tatsachen gestellt wird und keiner der Verantwortlichen auch nur die Spur einer Schuld bei sich selber sucht und über 1.000.000 Euro an Steuergeldern verheizt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Frohe Weihnachten

Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird;...

Schließen