Doch kein Ausflug in die Natur?

Ich hatte ja hier über die geplante Schließung des Schullandheim in Herongen geschrieben und das man noch ein Gnadenjahr bewilligt hatte, um dann letzten Endes zu entscheiden wie es mit dem Schullandheim weiter geht.

Das Gnadenjahr wird nun wohl nicht mehr gegeben da man andere Pläne hat, wie ich gerade in der WZ und auf der Webseite der Stadt Krefeld lesen durfte.

Da die Flüchtlingswelle immer mehr zunimmt und NRW alleine am kommenden Wochende ca. 5000 neue Flüchtlinge erwartet, welche untergebracht werden müssen, sind sämtliche Buchungen für das Schullandheim kruzfristig storniert worden, damit man die Plätze zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung hat.

Nun man mag jetzt denken, was soll das ganze und geht das nicht mal wieder zu Lasten der Kinder? Wenn man sich mal vor Augen führt, das auch immer gemotzt wird wenn Flüchtlinge in leerstehenden Schulen, Turnhallen oder gar Zelten untergebracht werden sollen und Anwohner dagegen Sturm laufen, ist das eigentlich eine recht gute Lösung. Zumindest für die, welche mit solchen Problemen nicht vor ihrer Haustüre konfrontiert werden wollen. Zumal ich so manche Äußerungen in den Kommentaren bei diversen Zeitungen nicht nachvollziehen kann. Einige schreiben, das Gebäude könnte herunterkommen und müsse dann aufwändig Saniert, oder abgerissen werden. Wiederum andere bezichtigen sich gegenseitig als sogenannter Gutmensch, Nazikeulen Schwinger, oder AfD Anhänger.

Leute, Leute … Mich würde mal eher interessieren, woher die 5000 Flüchtlinge plötzlich kommen und warum man nicht im Vorfeld schon geeignete Maßnahmen hätte treffen können. Die standen ja nicht plötzlich über Nacht an der Grenze und man kann ja jetzt nicht sagen, interessiert nicht.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Kein Polizeischutz mehr für den heiligen Mann?

Auf Schulen, Kindergärten und Vereine, welche die bis zu 95 Umzüge zur Martinszeit in Krefeld organisieren und durchführen, kommen Sparmaßnahmen...

Schließen